Pauls 3 Regeln für Usability in Emails

Da beschäftige ich mich intensiv mit den Themen UX und Usability, und trotzdem passiert es: ab und an werden aus 5 Zeilen im Email, 5 Absätze. Wer liest schon so lange Emails? Ein Sorry an alle die ich bereits mit solchen Romanen geplagt habe. Ich gelobe Besserung.

Im internet sind viele, wirklich viele Regeln und Tipps für gutes Schreiben nachzulesen. Ich bin so frech und stiefle mir 3 persönliche Regeln für mehr Usability in meinen Emails zusammen:

Pauls 3 Regeln für Usability in Emails:

  • Halte dich kurz, beschränke dich auf die relevante Information.
    Die Aufmerksamkeitsspanne und Zeit des Lesers sind kurz und darauf sollte der Text ausgerichtet sein. Mit 20% des Textes kann man 80% des Inhaltes ausdrücken.
  • Versetze dich in die Lage des Lesers, bleib knackig.
    Der Email-Leser ist kein Geschichten-Leser. Zweck einer Email ist nicht die Unterhaltung, sondern Informationsaustausch. Schreibe so, das die Kerninformation nicht gesucht werden muss. Teile dich klar, eindeutig, leicht leserlich und verständlich mit. Bedenke: Bevor Texte gelesen werden, werden sie vom Betrachter gescimmt. Also überflogen um schnell die wesentlichen Information heraus zu filtern. Vereinfache dem Leser dieses Scimming.
  • Beachte die Reihenfolge in der Du Informationen präsentierst.
    Angelehnt an das Prinzip der umgekehrten Pyramide wie sie Journalisten nutzen:
    zuerst das Wichtigste, danach den Rest.

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s