Spotting UX: iFixit, da steckt UX drin!

iFixit ist eine Online-Quelle für Reparaturanleitungen. Nachdem am Wochenende ein Sommerregenschauer meinen Laptop auf dem Balkontisch ertränkt hat, musste ich auf ifixit.com Hilfe finden. Die Seite fand ich schon immer gelungen, nun aber ist sie neu aufgesetzt worden und ich bin positiv beeindruckt.

Hier war ein UX Designer am Werk, davon bin ich überzeugt. Was macht den neuen ifixit.com Auftritt so besonders? Ein Versuch die Besonderheiten zu erkennen:

  • Ästhetik: das verwendete HTML5 macht einen visuellen Unterschied zum vorgängigen html.
  • Die Informations Architektur (IA) ist elegant und direkt. Ich suche nicht, ich finde! Bis ich bei der spezifischen Reparatur-Anleitung bin die ich benötige, sind es nur wenige Schritte, ohne(!) Fehlklicks.
  • User Centered Design: ich bin sicher, der Designer hat ganz aus Sicht des Users gearbeitet. Genauer kann ich das nicht fassen, vermute aber, dass bereits im Prototyping der Seite, User Tests durchgeführt wurden.
  • 3 Gesetze der Visuellen Wahrnehmung (Nähe, Gleichartigkeit, gute Fortsetzung) werden umgesetzt. Die Seiten wirken dadurch sehr übersichtlich und intuitiv. Kein Denk-Zwang!
  • Millers 7: nicht immer wird die maximale Anzahl an Chunks eingehalten. Es gibt Blocks mit 8 Buttons (Optionen). Dennoch wirken diese immer noch sehr übersichtlich.
  • Usability wird erfüllt: Learnability, Efficiency, Memorability, Errors, Satisfaction
  • Content: qualitativ sehr gute Anleitungen die visuell und inhaltlich verständlich aufgebaut sind.

Was ich persönlich sehr mag ist es, vorgewarnt beziehungsweise vor-informiert zu werden. Bevor ich mich auf etwas einlasse möchte ich einschätzen können ob ich fähig bin die Aufgabe auszuführen und wie lange sie dauert.

Ich mag:

  • Parkhäuser die mir sagen wie viele Parkplätze frei und wo sie sind.
  • Schilder neben endlosen Warteschlangen die einem sagen, wie lange es noch dauert bis man endlich vorne steht.  Auch „Ziehen Sie ein Ticket und warten Sie bis Ihre Nummer aufgerufen wird“-Systeme gehören dazu.
  • Ladebalken.
  • Kochrezepte zu 30, 45 oder 60 Minuten Menues. Für Profis oder Anfänger gedacht.
  • Ski-Pisten Markierungen in blau, rot oder gefährlich schwarz.

So auch iFixit. Zu jeder Anleitung erfährt man zu aller erst den Schwierigkeitsgrad, die Anzahl Schritte, den Zeitaufwand und die benötigten Werkzeuge.

Für meinen Rettungsversuch die tropfende Tastatur von einem Mac Book auszutauschen, wären 38 Schritte mit hohem Schwierigkeitsgrad und ein Zeitaufwand von 2-3 Stunden nötig gewesen. Dann wäre ich so weit gewesen, dass ich meinen Computer komplett zerlegt hätte. Wie ich das Ding wieder zusammen setze, davon war nicht die Rede.

Das Prozedere war mir zu heftig. Ich bin direkt auf einen Ersatz-Computer umgestiegen. Trotzdem danke iFixit! Ohne die Vor-Info sässe ich wohl jetzt noch fluchend vor hundert Einzelteilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s